Abschied vom Perfektionismus

Teilen unterstützt - Danke!

Laut einer Stress-Studie ist der zweitgrößte Stressfaktor nach dem Job, zu hohe Ansprüche an sich selbst. Nummer 3 sind private Konflikte.

Ich erinnere mich noch genau, wie ich damals während meiner Ausbildung zur Ergotherapeutin bei meiner Psychotherapeutin sag und sie sagte: „Frau Dewanger Sie legen die Latte zu hoch. Da können Sie ja nur dran scheitern. Wie wäre es die Latte etwas runterzusetzen.“

Ich war baff. Das war mir nicht bewusst.

Mit dem Resultat, dass ich mir eine Pause erlaubte und es mir leichter machte.

Kennst du das – immer perfekt sein zu wollen? Alles gut und richtig zu machen, und dich selbst dadurch enorm zu stressen?

Meine spirituelle Lehrerin sagt immer wieder: „Es geht nur um die Bewegung und NICHT um das Resultat!“.

Zu viel Stress ist auf Dauer Gift. PUNKT.

Und Tatsache ist, dass wir uns den meisten Stress selbst machen. Durch unsere Einstellung, Glaubenssätze, Bewertungen etc.

Sich davon zu befreien ist eine Arbeit für sich. Die sieht keiner. Die bezahlt einem keiner.
Denn in unserer kranken Leistungsgesellschaft wird nur das „perfekte Ergebnis“ gelobt, wertgeschätzt, bezahlt.

Und dafür zahlen wir einen hohen Preis: unsere Gesundheit, unsere Werte, unsere Seele, unsere Freude, unsere Beziehungen leiden….

Ich wollte unter anderem einen perfekten Körper und habe ihn gehasst. Ich habe meinen Körper für meinen Schmerz und mein Leid verantwortlich gemacht. Würde ich nur anders aussehen, wäre alles gut.

BULLSHIT !!!!

Darunter lag ein verdrängter Missbrauch auf vielen Ebenen. Und das tiefe Bedürfnis endlich GELIEBT werden zu wollen.

Der Weg raus? SELBSTLIEBE !

So einfach? Mehr nicht?

Ja, so einfach.
Nur alles andere als leicht.

Wenn die alten Programme einen im Griff haben, wenn man Dinge plötzlich hinterfragt und immer klarer die ungesunden Strukturen durchschaut, wenn man nicht mehr in diesem kranken Spiel mitmachen will/kann, wenn Beziehungen (Freunde, Familie, Kollegen…) aufgelöst werden „müssen“ und sich die Lebensumstände wandeln, dann ist das manchmal verdammt hart, schmerzhaft und einsam.

Aber für die gewonnene Freiheit, die Freude, das Wohlbefinden, das innere erfüllt sein lohnt sich jeder Schritt !!!!

Und ein Schritt auf diesem Weg der Selbstliebe ist sich vom Perfektionismus zu BEFREIEN, damit das Leben, MEIN LEBEN, endlich LEICHTER sein darf. Stressfreier.

Für mich bedeutet das zum Beispiel jetzt „einfach“ rauszugehen und mich in aller Unperfektion (sprachlich, grammatikalisch, körperlich, menschlich etc.) zu zeigen, um meinen Herzenswunsch der Selbständigkeit zu voranzubringen.

DAS ist für MICH Selbstliebe: für die Tätigkeit, die ich liebe, die mich erfüllt, die SINN für mich macht, LOSZUGEHEN….

Und dazu MUSS ich meinen Perfektionismus loslassen….

Du willst dich auch ein Stück mehr BEFREIEN und DICH leben?

Dann LOS …. dein LEBEN wartet …. auf DICH !

Teilen unterstützt - Danke!